Beschreibung des Feisol CT-3442 Reisestativ

Stative gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Für jeden Anwendungsbereich der Fotografie gibt es ein Stativ. Spezialstative mit großen Auszügen > 190 cm oder das Gegenteil, das Reisestativ. Bewusst wird hier auf möglichst geringes Gewicht und kleines Packmaß geachtet. In dieser kleinen Serie werde ich in unregelmäßigem Abstand drei unterschiedliche Stative vorstellen. 

Alle zum Vergleich angetretenen Modelle sind in der Kategorie Reisestative angesiedelt. Das was mich zu diesem Vergleich der drei Reisestative bewegte, war die Frage, was bekomme ich für mein Geld? Und sind diese ultraleichten Stative überhaupt noch stabil genug, um etwa eine Spiegellose Kamera mit Teleobjektiv zu halten.

Die bei mir zum Vergleich angetretenen Modelle:

  1. FEISOL TOURNAMENT CARBON CT-3442
  2. MANFROTTO BEFREE ADVANCED KIT MKBFRTA4CAM1-BH
  3. GITZO TRAVELER GK2545T-82QD

Vergleichskandidat 1: FEISOL TOURNAMENT CARBON CT-3442

Ich habe mich bedingt durch eine Sonderanfertigung der SINKINSTOP ALLTERRAIN Stativ Füße für das FEISOL Stativ CT-3442 zum ersten mal mit der Marke FEISOL auseinandergesetzt.

FEISOL EUROPE - SPENGLER & MEYER GMBH war so freundlich, mir für die Fertigung ein Testmuster zur Verfügung zu stellen. Auch der Bitte bezüglich eines Stativkopfes für diesen Testbericht wurde entsprochen und der FEISOL Kugelkopf lag der Lieferung bei.

Der Lieferumfang des FEISOL CT-3442 beinhaltet eine gefütterte Stativtasche aus strapazierfähigem Codura, ein Imbusschlüssel Set zum eventuellem nachziehen der oberen Gelenke an der Stativschulter sowie ein Haken, um an der Unterseite der 3/8 Zoll Stativkopf Befestigung, die mit einem Innengewinde versehen ist, ein Gewicht zur Beschwerung einzuhängen. Und ein Döschen mit Fett, das mich erst einmal die Stirn runzeln lies. Dazu aber später mehr.

Transportmöglichkeit: Die Stativbeine des dreiteiligen FEISOL CT-3442 sind um 180 Grad nach oben klappbar, so das auch der Transport in der Tragetasche mit montiertem Kugelkopf möglich ist. Das Packmaß mit Tasche beträgt circa 50 cm.

Verarbeitung / Material: Die Stativbeine des dreiteiligen FEISOL CT-3442 sind aus "6 fach gelayertem Carbon Rohr" und mit einem aus Aluminium gefertigtem Dreh-Lock Verschluss versehen. Die durchgängige Gummierung ermöglicht auch mit Handschuhen eine perfektes Lösen und festziehen des Verschlusses.
Der Dreh-Lock Verschluss ist leichtgängig und mit einer kurzen Drehung lässt sich dieser Lösen und die Stativbeine lassen sich ein oder ausziehen. Feisol nennt die Verschlusstechnik der Beinsegmente "RAPID Technologie", die ein verdrehen der Bein-Segmente beim Festziehen verhindert.

Alle oberen Stativbein Segmente sind jeweils mit Moosgummi versehen. Was in der kalten Jahreszeit ein angenehmes tragen auch ohne Handschuhe ermöglicht. 

Um an das Gewinde für etwaiges Zubehör zu kommen, wie zum Beispiel Spikes für den Einsatz auf Eis, muss am unteren Ende des letzten Bein-Segments eine Gummikappe entfernt werden. 
Diese im Winter mit kalten oder nassen Fingern zu entfernen, halte ich für problematisch. Hier wäre eine weichere Gummimischung oder ein einschraubbarer Stativfuß die Lösung des Problems.
Hat man die Gummikappe entfernt, befindet sich dort ein 10 mm Feingewinde, welches in eine aufgeklebte Metallkappe geschnitten wurde.
In die Aufnahme können die durch FEISOL als Zubehör angebotenen Spikes eingeschraubt werden.

Warum hier nicht ein Standardgewinde 3/8 Zoll genommen wurde, erschließt sich mir nicht, zumal die anderen Feisol Stative ein 3/8 Zoll Gewinde besitzen. So ist die Wahl des Zubehörs auf die FEISOL Spikes beschränkt.

Die Stativbeine lassen sich in drei vorgegebene Stellungen von 25, 50, 75 Grad einrasten. Durch Lösen eines kleinen Stellhebels wird der Weg zur nächsten Stellung freigegeben. Der Hebel bewegt sich leichtgängig und die Stativbeine rasten perfekt ein.

Für den Einsatz im Winter bei hohem Schnee sind die Rasten aus Aluminium Druckguß nicht unbedingt konzipiert. Sie können bei Druckbelastung ausbrechen. Dies geschieht meistens, wenn man die Stativbeine bei großer Kälte zu stark in die Raststellung drückt. Das Material ist durch die Kälte sehr spröde und bricht.

Was ich als sehr positiv empfinde, sind die für ein Reisestativ großen Beindurchmesser (Oben 28 mm). Auch das untere Segment ist noch für einen robusten Einsatz geeignet und ist mit seinem Durchmesser von 18 mm mehr als genug.

Warum dicke Stativbein Durchmesser gut sind: Großes Manko der meisten Reisestative ist der Wintereinsatz. Im hohen Schnee versucht man einen stabilen Stand zu erreichen und übt von oben entsprechend Druck aus. Die Beine biegen sich dann durch und die unteren Segmente können brechen. Hier spreche ich aus mehr als zwanzig Jahren Lappland Erfahrung und habe bei meinen Gästen schon einige Stativbeine in gerade dieser Situation zerbrechen sehen.

Die Aufnahme Platte der Stativschulter ermöglicht durch das Lösen von drei Madenschrauben einen Wechsel der Schulter-Platte. Zum Beispiel zur Verwendung einer Aufnahme mit Mittelsäule. Das dafür benötigte Werkzeug (Inbusschlüssel) liegt bei. 
Vielleicht hätte man hier auf eine "Ein-Schrauben" Lösung setzten sollen. Die Madenschrauben können On Location eventuell verloren gehen.

Reinigung / Wartung: Die Stativbeine des FEISOL CT-3442 lassen sich komplett zerlegen. Dies ist für eine gute Reinigung unerlässlich. Nach einem Einsatz im Salzwasser oder Sand sollten die Stativbeine immer mit klarem Wasser gereinigt werden. 

Hierzu werden die Drehlock Schrauben an den Stativbeinen komplett gelöst. Das Feingewinde des Drehlockverschlusses ist lang und das vollständige Lösen dauert einen Augenblick. Also nicht ungeduldig werden. Das Stativbein lässt sich nach dem Lösen, nach unten herausziehen. Am oberen Ende jedes Bein-Segmentes befindet sich ein Stopp Mechanismus und fünf unterschiedlich dicke Kunststoffringe.

Von der Anordnung der richtigen Reihenfolge der Ringe sollte man, während sie noch am Stativbein montiert sind ein Foto machen. So verliert man nicht den Überblick der richtigen Reihenfolge.

Beim Zusammenbau der Beinsegmente kommt das eingangs angesprochene mitgelieferte Fett zum Einsatz. Dieses wird dünn an das Gewinde des Drehlockverschlusses aufgetragen. Dichtet diesen gegen Feuchtigkeit ab und sorgt zuverlässig für Leichtgängigkeit. Ob nach einem bodennahen Einsatz am Strand, durch das Fett am Gewinde mehr Sand als dem Gewinde gut tut anhaftet, konnte ich nicht prüfen.

Hersteller Service: Als besonderen Service bietet FEISOL dem Nutzer die Möglichkeit, sein Stativ direkt bei FEISOL Deutschland reinigen zu lassen. Hierbei werden neben der Reinigung alle Kunststoffringe und weitere Verschleißteile ausgetauscht. 

Der Preis:  Der Herstellerpreis beträgt 440EURO

Zugehörige Produkte

Fazit: Das FEISOL CT-3442 ist ein gut verarbeitetes Stativ. Die Beine sind laut Herstellerangaben aus zu einem Rohr verwobenen Carbonfasern, was in der Preisklasse schon außergewöhnlich ist und gewährleistet eine extreme Belastbarkeit der Beinsegmente. Das Gewicht von 1.14 KG (ohne Stativkopf) ist im normalen Rahmen der Reisestative. Als Verbesserung würde ich mir das ersetzten der Madenschrauben an der Stativschulter sowie ein Upgrade auf ein 3/8" Stativgewinde wünschen.
Summa summarum ist das FEISOL CT-3442 ein gut verarbeitetes Reisestativ das auch für schwere Kameras geeignet ist.